Das Yoga Dreieck

„Das Dreieck“ gehört zu den Yoga Grundübungen (auch Asanas genannt) und fördert die Beweglichkeit deines Körpers. Rücken, Rumpf, Schultern und Beine werden gestreckt und gedehnt.

Video


Körperregion:
  • Beine
  • |
  • Rücken
  • |
  • Rumpf
  • |
  • Schultern
Trainingsschwerpunkt:
  • Dehnen
  • |
  • Mobilisation
Hilfsmittel:
  • Ohne Geräte
Schwierigkeit:
  • Leicht

Korrekte Ausführung


  • Ausgangsposition ist der aufrechte Stand.
  • Öffne deine Beine in eine weite Grätschstellung. Die Zehenspitzen zeigen nach vorne bzw. leicht nach innen.
  • Führe eine Hand am Körper nach unten in Richtung Knie
  • Strecke die andere Hand nach oben. Der Kopf bleibt dabei in Verlängerung der Wirbelsäule
  • Halte die Stellung und atme tief aus und ein.

Wiederholungen/Länge


Halte die Stellung auf beiden Seiten so lange, wie es dir angenehm ist

Hinweise und Tipps


  • Achte darauf, dass deine Füße stabil auf der Erde stehen.
  • Dein Oberkörper hängt nicht nach vorne oder nach hinten.
  • Der Kopf bleibt in Verlängerung der Wirbelsäule.
  • Wenn du bei der Übung auch den Geist aktivierst, ist sie noch viel wirkungsvoller. Alex verbindet die Körperstellung beim Dreieck mit der positiven Affirmation: „Ich bin ausgeglichen und rein“

Für alle Übungen gilt:

  • Die saubere Durchführung hat absolute Priorität! Wenn du die Übung nicht mehr kontrolliert und konzentriert durchführen kannst, steigt das Risiko an Fehlbelastungen und Verletzungen stark an.
  • Die Zahl der Wiederholungen bzw. die Haltedauer bei statischen Übungen hängt also auch davon ab, ob du noch genug Kraft hast, die jeweilige Übung wirklich konzentriert und korrekt zu absolvieren.
  • Übe zu Beginn vor dem Spiegel oder mit einem Partner, damit Du Deine Bewegungsabläufe besser kontrollieren kannst und Dir keine Fehlhaltungen angewöhnst.
  • Verbinde die Bewegungsabläufe mit Deinem Atemrhythmus, atme ruhig und gleichmäßig. Das hilft Dir, die Spannung zu halten, fördert Deine Konzentration und sorgt dafür, dass Du die Bewegungen nicht zu schnell durchführst.
  • Beginne das Training mit leichteren (Aufwärm)-Übungen
  • Ändere von Zeit zu Zeit Deine Trainingsroutine indem Du andere Übungen machst oder Variationen einbaust. So kannst Du neue Reize zu setzen, wenn sich Dein Körper an die Bewegungsmuster angepasst hat.

Fotos


Das Yoga Dreieck