7 Fehler, die Deinen Stoffwechsel verlangsamen (und warum Du sie vermeiden solltest)

Fehler, die Deinen Stoffwechsel verlangsamen

Fitness, Gesundheit und ein moderates Körpergewicht sind das Ergebnis eines gesunden Stoffwechsels. Wenn Du gesund und dauerhaft abnehmen möchtest, ist ein aktiver Stoffwechsel der Schlüssel zum Erfolg. Denn dieser ist die Basis für Fettverbrennung und Muskelaufbau. Je aktiver die Umsetzungsprozesse im Körper vor sich gehen, umso schneller und effizienter wird die aufgenommene Energie im Organismus umgesetzt. Ein aktiver Stoffwechsel ist bei einigen Menschen Veranlagung, in der Regel müssen jedoch bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Du kannst selbst leicht überprüfen, was Du aktiv für Deinen Stoffwechsel tust und seine Funktionen steuern, indem Du die folgenden sieben schlechten Gewohnheiten vermeidest, bzw. sie Dir abgewöhnst:

1. Zu wenig Schlaf

Zu wenig oder auch unregelmäßiger Schlaf bringt Deinen Metabolismus – also Deinen Stoffwechsel – leicht aus dem Konzept. Verschiedene Studien haben ergeben, dass bei weniger als vier Stunden Schlaf pro Nacht der Zuckerstoffwechsel gestört ist; Wenigschläfer greifen außerdem öfter zu kalorienreichen Lebensmitteln und haben logischerweise weniger Energie und Motivation für Bewegung und Sport übrig. Ein regelmäßiger Schlafrhythmus und eine ausreichende Schlafmenge sind deshalb wichtige Voraussetzung dafür, dass Dein Stoffwechsel ideal funktioniert. Was die richtige Schlafmenge angeht: Entscheidend ist, dass Du Deinen Schlaf als erholsam empfindest und Dich morgens ausgeruht und fit fühlst.

Weiterführender Artikel: Warum genügend Schlaf so wichtig für Deine Gesundheit ist

2. Unregelmäßige Mahlzeiten / Nicht genug essen

Unregelmäßiges Essen wirkt sich ebenfalls negativ auf die Stoffwechselfunktionen aus. Durch zu viele Mahlzeiten dicht hintereinander fehlen dem Körper die so wichtigen Pausen zum Umsetzen der Nährstoffe. Andererseits entstehen Mangelsituationen, wenn Mahlzeiten ausgelassen werden. Liegen zwischen zwei Mahlzeiten mehr als 16 Stunden, schlägt der Körper Alarm und die Stoffwechselfunktionen werden reduziert.

Lässt Du z.B. das Frühstück aus oder nimmst insgesamt nicht ausreichend Nährstoffe zu Dir, geht Dein Körper auf Sparflamme und verbraucht insgesamt weniger Energie. Das ist zwar für den Energiehaushalt im Organismus hocheffizient, führt aber dazu, dass Dein Stoffwechsel langsamer arbeitet. Insbesondere morgens kurbelt eine kohlenhydratreiche Mahlzeit (z.B. Haferflocken) den Stoffwechsel an. Wenn Du abnehmen willst, ist es ok, die Nährstoffzufuhr etwas zu reduzieren. Dennoch solltest Du keine Mahlzeit überspringen und auf eine ausreichende Versorgung achten. Nicht weniger essen, sondern das Richtige lautet also das Motto.

3. Nicht genug trinken

Wasser ist an allen Stoffwechselprozessen beteiligt. Nimmst Du zu wenig auf, setzt Dein Metabolismus seine Leistungsfähigkeit automatisch herunter. Zwei bis drei Liter Wasser pro Tag gelten als erforderlich. Wenn Du körperlich arbeitest oder viel Sport treibst, solltest Du die Menge noch weiter erhöhen. Aber keine Panik, wenn es bei Dir weniger ist. Die meisten Nahrungsmittel bestehen zum großen Teil aus Wasser, so dass Dein Bedarf dadurch zumindest zum Teil gedeckt wird. Wenn es Dir schwer fällt, genug zu trinken, setzte Dir eine Erinnerung, regelmäßig ein Glas Wasser zu trinken.

4. Raffinierte Kohlenhydrate

Raffinierte, das heißt industriell aufgeschlüsselte, Kohlenhydrate gelten als einer der wichtigsten Verursacher von Übergewicht. Die sogenannten “leeren” Kohlenhydrate, zum Beispiel in Zucker oder Weißmehl, werden vom Körper blitzschnell umgesetzt. Das gibt zwar schnelle Energie, sorgt aber auch für einen schnellen Anstieg des Blutzuckerspiegels mit anschließendem Heißhunger. Insgesamt wird durch häufigen Verzehr ebenfalls der Stoffwechsel verlangsamt.

Mehr Infos dazu in unserem Artikel über gute und schlechte Kohlenhydrate.

5. Zu wenig Protein

Für den Aufbau und Erhalt der Muskeln sowie zur Fettverbrennung durch einen schnellen Stoffwechsel ist eine ausreichende Menge an Eiweiß erforderlich. Außerdem hält Eiweiß lange satt, liefert Dir viel Energie und verbrennt schon bei der Verarbeitung im Körper mehr Kalorien, als andere Nährstoffe. Vermeide allerdings Extreme und achte darauf, dass alle Nährstoffe in ausreichender Menge zugeführt werden.

6. Zu langes Sitzen

So wie ausreichend Bewegung den Stoffwechsel ankurbelt, sorgt langes Sitzen und Faulenzen für eine Verlangsamung. Es gibt ja nichts zu tun, also muss auch nur wenig Energie verbrannt werden. Auf Dauer schaltet der Stoffwechsel auch hier auf Sparflamme. Wenn Du im Büro arbeitest, nimm dir bewusst vor, zumindest jede Stunde eine kurze Pause zu machen und dich etwas zu bewegen (z.B. mit unserem Büro-Flow).

Interessant dazu auch unsere Infografik: Mit diesen Bewegungsgewohnheiten schaffst du 10.000 Schritte pro Tag

7. Nur Ausdauertraining

Sport aktiviert den Stoffwechsel, das ist bekannt. Wer allerdings nur auf Ausdauertraining setzt, schöpft seine Möglichkeiten nicht komplett aus. Vor allem Frauen scheuen sich oft vor zu vielen Muskeln durch Krafttraining. Nur keine Angst! Denn Krafttraining kurbelt auch beim weiblichen Geschlecht den Stoffwechsel so richtig an. So aktivierst Du Deine Fettverbrennung nicht nur während des Trainings, sondern auch noch lange danach.

Mehr Infos dazu:
Warum Krafttraining auch für Frauen sinnvoll ist
Fettverbrennung: Wie Du Körperfett in Energie umwandelst
Krafttraining 50plus - mehr Lebensqualität im Alter!

Fazit

Das A und O für einen aktiven Stoffwechsel sind eine gesunde und ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung sowie ein möglichst regelmäßiger Lebensrhythmus. Wenn Du gezielt die sieben obigen Fehler vermeidest, wird Dein Metabolismus dauerhaft und auch nachhaltig angeregt – Fettpölsterchen und Schlappheit haben keine Chance.

Zurück zur Übersicht